Daten von Mac auf Windows übertragen: 4 Tipps vorgestellt

0

Als wäre der Wechsel von einem Mac- zu einem Windows-Computer nicht schon schwer genug, müssen oft auch noch wichtige Dateien übertragen werden. Beide Plattformen verfügen über Ordner, in denen Sie Musik, Filme, Fotos und Dokumente speichern sollen. Zum Glück gibt es dazu einige Lösungen. Wir zeigen Ihnen anhand von vier Möglichkeiten, wie es geht.

Herkömmliche Methode der Datei-Übertragung

Wenn Sie einen Windows-10-Computer in Betrieb nehmen, sollten dort alle wichtigen Anwendungen und Geschäftsprogramme installiert sein, die Sie benötigen.

Was fehlt sind die Dokumente, denn die befinden sich wahrscheinlich auf dem Mac-Computer. Deshalb heißt es jetzt, die Ärmel hochkrempeln und die Daten auf den Windows-Computer zu verschieben.

Eine alte und bewährte Methode zum Übertragen von Dateien auf einen anderen Computer ist die Verwendung eines Dienstprogramms.

Dazu benötigen Sie unter Windows ein Dateiübertragungsprogramm wie zum Beispiel AnyTransEaseUS oder Easy Transfer Windows 10.

Mac-Benutzer finden den Migrationsassistenten im Ordner Dienstprogramme. Dieser Migrationsassistent überträgt die Dateien von einem Mac auf einen Windows 10-PC.

Dazu müssen Sie jedoch die Computer per Kabel oder drahtlos vernetzen, was etwas schwierig sein kann, bei einem Windows-Computer. Um die Dateien zu übertragen muss außerdem die Apple Software auf dem Windows-PC installiert werden.

Einfacher ist es deshalb, sich einen USB-Stick oder eine externe Festplatte zu besorgen und die Dateien darauf zu kopieren.

Damit der Windows-PC die Daten lesen kann, muss das externe Laufwerk im Format MS-DOS oder NTFS formatiert sein. Möglich wäre außerdem eine App, die das Mac-Format lesen und in das Windows-Format konvertieren kann.

Auch interessant: Tipps und Tricks: Wie kann man Bilder vom iPhone auf den PC übertragen?

Dateien über einen Cloud-Speicher übertragen

Die beste und zudem noch kostenlose Lösung zum Übertragen von Dateien ist die Verwendung eines Cloud-Dienstes. Wenn Sie technisch nicht so versiert sind und sich das Netzwerk-Setup ersparen wollen, ist die Cloud-Lösung die einfachste Methode.

Die meisten Cloud-Dienste wie Dropbox, Google Drive, SkyDrive usw. sind sowohl für den MAC als auch für den PC verfügbar. Diese Cloud Drive-Übertragung ist die zuverlässigste Methode und erfordert keine zusätzliche Hardware.

Die Cloud beseitigt viele der mit der Migration verbundenen Schwachstellen. Wenn Sie bereits Online-Speicherdienste verwenden, wird der Arbeitsaufwand erheblich reduziert.

Zur Übertragung der Dateien müssen lediglich den nativen Windows-Clients für den Cloud-Dienst herunterladen und installieren.

Nachdem Sie sich beim Online-Speicherdienst angemeldet haben, werden Ihre Dateien angezeigt. Apples iCloud funktioniert auch unter Windows 10.

Wenn Sie beide Betriebssysteme weiterhin verwenden möchten, können Sie dies tun. Diese Online-Plattformen sind eine sehr gute Möglichkeit zum Sichern großer Dateivolumen.

Auch interessant: Laptop Akku richtig laden: Fehler, die man nicht machen sollte

So sichern Sie Ihre Fotobibliothek

Die Fotos-App in macOS ist bekanntermaßen proprietär und eng in andere Apple-Geräte wie iPhone und iPad verbunden. Sie können Ihre Fotos jedoch daraus exportieren.

Damit Ihre Fotos durch Abstürze von Festplatten oder ähnliche Katastrophen niemals verloren gehen, sollten Sie diese nach iCloud oder in andere Speicher-Plattformen übertragen. Von dort können Sie diese ganz leicht auf den Windows-PC herunterladen.

  1. Öffnen Sie dazu „iPhoto“ auf Ihrem Mac und wählen Sie alle zu übertragenden Fotos aus.
  2. Klicken Sie auf das Menü „Ablage“ und wählen Sie die Option „Exportieren“. Ein Fenster für den Dateiexport wird geöffnet.
  3. Wählen Sie unter „Fotoart“ das Format in dem das Bild gespeichert werden soll.
  4. Legen Sie einen ggf. Datei- und Ordnernamen und klicken Sie dann auf „Exportieren“.

Dadurch erhalten Sie die Fotos in dem von Ihnen gewünschten Ordner. Diesen müssen Sie jetzt auf den Windows-PC exportieren.

Wählen Sie den Ordner aus und kopieren Sie diesen auf einen Online-Speicherplatz oder ein externes Laufwerk. das Ereignis aus, das Sie exportieren möchten.

E-Mails und Browser-Lesezeichen übertragen

Apple Mail und Safari haben keine Windows 10-Versionen, daher müssen Sie einen neuen E-Mail-Client und einen neuen Webbrowser auswählen.

Mozilla Thunderbird und Mozilla Firefox sind eine gute Wahl, aber auch die nativen Windows 10-Anwendungen Windows Mail und Microsoft Edge sind gut dazu geeignet. Wählen Sie in den Systemeinstellungen die gewünschte Software aus.

Der Apple-Mail-Client verwendet als Speicherformat IMAP. Damit wird die Nachricht auf dem Mailserver und Ihrem Mac-PC gespeichert.

Besitzen Sie bereits eine iCloud-E-Mail-Adresse, können Sie sich mit einem beliebigen Windows-10-E-Mail-Client wie beispielsweise Windows Mail, Mozilla Thunderbird oder Outlook bei iCloud anmelden. Alle Ihre E-Mails werden angezeigt und können bearbeitet werden.

Wenn Sie aus irgendeinem Grund keinen IMAP-Server mit Apple Mail verwenden, können Sie Ihre Postfächer trotzdem auf einen anderen E-Mail-Client exportieren.

Die auf dem Mac vorhandenen E-Mails sind im .mbox-Format gespeichert. Verwenden Sie zum Exportieren das kostenlose Tool SoftTweak MBOX, damit MS Outlook die exportierten Dateien lesen und speichern kann.

Der von Apple entwickelte MacOS-Standard-Webbrowser Safari verfügt nicht mehr über eine Windows 10-Version.

Bei einem Wechsel von Mac nach Windows ist es jedoch kein Problem, die gespeicherten Safari-Lesezeichen auf Ihren Windows-Computer zu migrieren.

Zum Exportieren öffnen Sie Safari und wählen im Datei-Menü die Option „Lesezeichen exportieren“. Der Browser erstellt automatisch eine HTML-Datei.

Diese können Sie auf einem externen Laufwerk oder Cloud-Dienst speichern und sie anschließend in Ihren Windows 10-Browser importieren.

Der Transfer von Daten zwischen Mac- nach Windows-PCs muss nicht schwer sein

Wie Sie gesehen haben, gibt es viele Methoden zum Übertragen von Dateien zwischen Mac- und Windows-PCs. Wenn Sie technisch nicht versiert sind und keine großen Dateien haben, sind Cloud-Speicherdienste oder externe USB Flash Drives die beste Wahl. Verwenden Sie Ihr Netzwerk, wenn Sie große Dateien übertragen möchten.

Titelbild: ©iStock – SARINYAPINNGAM

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen