Werbeanalyse: Online vs Offlinewerbung

0

Das Ziel von Werbung ist es vor allem, Verbraucher weiträumig zu erreichen. Es soll Interesse für ein Produkt oder eine Dienstleistung geweckt und einen grober Überblick vermittelt werden. Dabei bedienen sich Unternehmen an zweierlei Marketingstrategien: Online- und Offlinewerbung. Worin bestehen die Vor- und Nachteile?

Wie eine Werbeanalyse den Erfolg steigern kann

Allein durch Mundpropaganda erreichen Unternehmen das Ziel gewinnbringender Verkaufszahlen eher selten. Die Lösung lautet daher: Öffentliche Werbung. Anpreisung allein führt jedoch noch nicht zum Ergebnis. Das Produkt oder die Dienstleistung müssen auch in Ihrer Darstellung ansprechend wirken – schwarzer Text auf weißem Hintergrund wirkt wenig einladend, sowohl auf einem ausgehängten Plakat als auch auf einer Webseite. Optik und Informationsgehalt spielen in der Verkaufspsychologie nämlich eine wichtige Rolle. So dienen beispielsweise grelle Farbe als Blickfang und Erläuterungen zum Produkt als vielsagende Information für Konsumenten.

Die Art und Weise, mit welcher die Firma ihre Werbung präsentiert, zeigt sich so facettenreich wie die Angebote selbst. Wie kundenorientiert die Werbung wirkt und an welchen Stellen Verbesserungsbedarf besteht, erfahren Nutzer auf mediaanalyzer.com. Das Marktforschungsinstitut bietet Werbetreibenden zahlreiche Dienstleistungen und Produkte, um ihre Werbewirkung zu steigern.

Werbewirkung im Online-Bereich

Firmen, die Werbung im Netz schalten, erreichen Kundschaft auf der ganzen Welt. Nicht nur über direkte Anzeigen finden Interessenten den Weg zum Produkt. Soziale Netzwerke und Suchmaschinen stellen eine weitere Option innerhalb der Marketingwelt dar. Unternehmen haben im Internet längst die Möglichkeit, ihre Werbung personalisiert zu schalten. So erreichen sie ausschließlich profitable Zielgruppen.

Verbraucher, die nicht zur definierten Zielgruppe gehören, werden von vornherein nicht angesprochen. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern mindert zusätzlich den Streuverlust. Mittels elektronisch messbarer Kennzahlen lässt sich der Erfolg einzelner Werbekampagnen relativ klar nachvollziehen. Nachteilig mag hingegen die stetige Entwicklung von Trends sein. Onlinwerbung ist eine besonders schnelllebige Branche, in der es gilt, immer auf dem neusten Stand zu sein. Die schiere Masse an Werbebannern im Internet kann für den Kunden weiterhin übersättigend wirken. Ein Großteil der Werbung blendet das Gehirn daher ganz bewusst aus.

Offlinewerbung – Vor- und Nachteile auf einen Blick

Werbung auf Plakaten, Flyern und Prospekten ist deutlich als Anzeige erkennbar – hier zeigt sich der wohl größte Unterschied zur Onlinewerbung, in der Anzeigen immer wieder clever getarnt werden. Werbeanalysen belegen immer wieder, dass Offlinewerbung besonders auch ältere Zeilgruppen erreicht. Anbietern, denen der regionale Bezug von Bedeutung ist, erreichen mit Offlinewerbung oftmals eher ihre Ziele.

Ein Nachteil der Werbewirkung im Offline-Bereich ist jedoch, dass Firmen den Erfolg ihrer Werbekampagnen nicht konkret messen können. Außerdem sind sowohl der bereits erwähnte Streuverlust als auch der finanzielle Aufwand für gewöhnlich hoch. Wer seine Werbung beispielsweise auf Plakaten präsentieren möchte, muss diese mieten; ebenso kostet die Produktion von Flyern und Prospekten Geld. Dennoch – eine fundierte Werbeanalyse hilft bei der Auswahl optimaler Vertragspartner, sodass Nutzer Geld sparen.

Eine Werbeanalyse hilft bei der Entscheidung

Sowohl Online- als auch Offlinewerbung gehen mit ganz eigenen Vor- und Nachteilen einher. Wer einen detaillierten Vergleich vornimmt, kann edoch die individuell beste Marketingstrategie für sich ermitteln und auf langfristigen Erfolg setzen.

Titelbild: © istock.com – oriontrail
Textbild: © istock.com – Nouk

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen