Kabellose Kopfhörer: 5 Kauftipps für Bluetooth-Headsets

0

Bei der Musikanlage im heimischen Wohnzimmer oder bei der Computermaus ist das Problem des Kabelsalats und des Kabelbruchs dank der Bluetooth-Technologie längst gelöst. Auch beim Musikhören und Telefonieren setzen sich kabellose Kopfhörer und Headsets immer mehr durch. Das hat gute Gründe.

Dank kurzwelliger Bluetooth-Funktechnologie lassen sich Smartphone und Headset beziehungsweise MP3-Player und Kopfhörer unkompliziert und ohne Einbußen bei der Klangqualität miteinander verbinden. Kabel sind zwar bei Kompaktgeräten immer noch vonnöten, weil Bluetooth-Kopfhörer und -Headsets einen Sender von einer gewissen Größe besitzen, doch die Verbindung mit dem Endgerät erfolgt ohne direkte Verbindung.

Testberichte legen nahe, dass das Klangerlebnis bei vielen Bluetooth-Geräten besser ist als bei Modellen mit Kabel. Markenzeichen eines guten Kopfhörers sind nicht nur die Reinheit der Klänge, sondern auch die Dämpfung der Umgebungsgeräusche für den Hörer (Immission) und eine möglichst geringe Geräuschbelästigung für die Umwelt (Emission).

Beim Telefonieren hat man einen weiteren Arm frei, auch das Joggen mit Musik wird angenehmer. Wie bei Kopfhörern und Headsets mit Kabel wird auch bei Bluetooth-Kopfhörern zwischen ohraufliegenden Kopfhörern und In-Ohr-Kopfhörern unterschieden. Grundsätzlich gilt: Je aktiver der Träger ist, desto eher sind In-Ohr-Kopfhörer zu empfehlen.

Ein wichtiges Kaufkriterium ist eine hohe Akkulaufzeit. Weiterhin ist es bei kabellosen Headsets von Vorteil, wenn direkt am Gerät Telefongespräche angenommen und beendet werden können. Die Regulierbarkeit der Lautstärke am Headset selbst ist ebenfalls wünschenswert.

Bluetooth-Headsets und kabellose Kopfhörer im Test

Die renommierte Stiftung Warentest (test.de) hat einen ausführlichen Testbericht zu diesem Thema verfasst. Wir stellen fünf der besten Modelle vor.

Kategorie: In-Ear-Kopfhörer

Sony Ericsson MW600 (Test.de-Note: 2,3)

Der weiß gehaltene In-Ohr-Kopfhörer mit einem Marktpreis von 55 Euro wurde von test.de zum Sieger seiner Klasse gekürt. Seine Vorzüge: Geringes Gewicht, guter Klang und starkes Mikrofon. Zudem ist ein Radio integriert. Die Akkuleistung von neun Stunden wurde lediglich als durchschnittlich angesehen.

Nokia BH-111 (Test.de-Note: 2,8)

Mit 39 Euro (UVP) gehört dieser In-Ohr-Kopfhörer zu den günstigeren Modellen auf dem Markt. Besonders gefiel den Prüfern von test.de die gute Dämpfung der Umgebungsgeräusche. Auch die Qualität des Mikrofons und der Tragekomfort wurden gelobt. Dicke Abzüge gab es allerdings für die geringe Akkulaufzeit von weniger als fünf Stunden.

Samsung HS 300 (Test.de-Note: 3,0)

Der laut test.de drittbeste In-Ohr-Kopfhörer kostet 48,50 Euro (UVP). Das Gerät von Samsung setzt sich dadurch von der Konkurrenz ab, dass es von zwei Handys gleichzeitig aus betrieben werden kann. Pluspunkte gab es von den Testern für Leichtigkeit, Tragekomfort und Mikrofonqualität. Bemängelt wurde die kurze Akkulaufzeit von sechs Stunden.

Kategorie: Ohraufliegende Kopfhörer

Philipps SHB9100 (Test.de-Note: 2,2)

Bei den ohraufliegenden Kopfhörern hat das 90,50 Euro teure Modell aus dem Hause Philips die Tester am stärksten beeindruckt. Der Philipps SHB9100 funktioniert sowohl mit als auch komplett ohne Kabel. Tragekomfort und Klangqualität wurden explizit gelobt. Zwölf Stunden Akkudauer sind zudem der Bestwert unter sämtlichen getesteten Modellen. Abstriche gab es bei der Mikrofonleistung.

AKG K 830 BT (Test.de-Note: 2,5)

Mit 141 Euro ein Gerät der oberen Preisklasse mit hoher Akkulaufzeit von elf Stunden und gutem Tragekomfort. Beklagt wurden vor allem die dumpfen Bässe und das Knacken beim Bedienen der Tasten.

Ebenfalls interessant: Die besten TV-Geräte für unter 1000 Euro

Bildquelle: ollyy – Shutterstock.com

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen