Testbericht: Wie gut ist das iPhone SE wirklich?

0

Die Smartphones wurden in den letzten Jahren immer größer und so ist es schon fast zum Standard geworden, eine Displaygröße von 5 Zoll oder mehr zu nutzen. Doch es geht auch anders und dies hat Apple mit einem neuen Modell gezeigt. Denn viele Anwender scheinen ein Smartphone nutzen zu wollen, was problemlos in der Hosentasche verstaut werden kann.

Die Technik vom iPhone SE

Mit bekannter und aktueller Technik aus dem iPhone 6S nutzt Apple die Hülle vom iPhone 5S dazu, eine völlig andere Käuferschicht anzusprechen. Somit müssen die Kunden beim preiswerteren iPhone keine technischen Nachteile in Kauf nehmen und konnten dennoch auf gewohnte Apple Qualität in kleinem Gehäuse zurückgreifen.

Mit zwei zur Verfügung stehenden Speichergrößen, die 16 und 64 GB betragen, ist der Käufer zudem gut bedient. Der größte Vorteil liegt aber definitiv in der Möglichkeit, das Smartphone problemlos in der Hosentasche verstauen zu können.

Wie schlägt sich diese neue Variante des iPhone SE im Alltag?

Gewohnt souverän kann der Anwender die gewohnte iOS Umgebung nutzen und bekommt durch die technische Ausstattung vom iPhone 6S genügend Power an die Hand, um Anwendungen aller Art ohne Ruckler oder Hänger zu nutzen.

Die rückseitige Kamera ist sogar in der Lage, Videos in einer sehr guten Qualität, in 4K, aufzunehmen. Somit können hier auch YouTuber zugreifen, die unterwegs ein Video drehen wollen. Ein kleines Manko bleibt die Frontkamera, die nur mit 1,2 Megapixeln auflöst und die einzige Schwachstelle von diesem neuen Modell ist.

Video: iPhone SE im Test – Bezahlbarer Highend-Winzling mit Schwächen

Welche Zielgruppe möchte Apple mit diesem „kleinen“ iPhone ansprechen?

Die Ergebnisse verschiedenster Umfragen hatten ein spannendes Ergebnis zum Vorschein gebracht. Viele Anwender wollten ein Smartphone haben, was problemlos zu verstauen ist und dennoch mit aktuellster Technik glänzen kann. Diese Anforderung hat Apple mit diesem Modell definitiv erfüllt. Zudem haben viele Apple Fans nicht nur die Apple Watch, sondern auch ein iPad oder iPad Pro in ihrem Besitz.

Dadurch ist es nicht mehr zwingend erforderlich, ein Smartphone mit einem großen Display zu besitzen, da sowohl die Watch als auch das iPad verschiedene Aufgaben vom Smartphone übernehmen. Unterwegs fragen die Anwender die Nachrichten und weiteren Informationen problemlos über die Watch von Apple ab und auf dem heimischen Sofa wird eher zum 9,7 Zoll Display des iPads gegriffen.

Mit vielen Stärken und einer großen Schwäche glänzt Apple

„The next big thing“ war einst die Stärke von Apple. So wurde auf einer Präsentation kurz vor dem Ende noch schnell eine Innovation verkündet. Ähnlich ist dies eigentlich beim iPhone SE. Hier hat Apple auf die Meinungen aller Kunden gehört, die ein kleineres Smartphone mit der aktuellsten Technik käuflich erwerben wollten.

Warum dann aber bei der Frontkamera auf Technik zurückgegriffen wurde, die mehr als zwei Jahre alt ist, erschließt sich keinem Experten. Dennoch ist dieses kleine iPhone eine perfekte Variante für Anwender, die weniger Geld investieren und dennoch herausragende Qualität erhalten wollen.
Titelbild: © istock.com –  peshkov

Teilen.

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen