Soundbar Test: Die besten 5 Soundbars im Vergleich

0

Was nützt einem das beste Großbild Flatscreen TV-Gerät, wenn der Ton mies ist? Viele Smart TVs sehen super aus, doch der Ton ist bei den schmalen Geräten oft dürftig, im schlimmsten Fall sogar unverständlich. Und nicht in jedem Zimmer lässt sich ein 5.1- oder 7.1-Lautsprechersystem aufstellen. Wer klanglich aus den Vollen schöpfen will, bleibt oft nur die Installation einer Soundbar. Wir haben fünf der besten Soundbars miteinander verglichen.

High End Sound für jeden Fernseher

Aufgrund ihrer schmalen Bauweise ist es für die Hersteller nicht ganz einfach, brauchbare Lautsprecher in einem Flatscreen TV-Gerät einzubauen. Manchem Hersteller gelingen ganz passable Lösungen, richtiges Kinofeeling und ein beeindruckendes Sounderlebnis will sich aber nicht einstellen. Die Lösung heißt: Soundbar, manchmal auch als Surround Bar bezeichnet. So wird ein Lautsprecher Design bezeichnet, das aus einer einzigen Lautsprecherbox ein breites Klangbild liefert. Eine Soundbar ist als Ergänzung eines Plasma-, LCD- oder OLED-Fernsehers gedacht. In der Regel wird die Lautsprecherleiste direkt unter dem Fernseher angebracht, manchmal ist auch eine Wandmontage möglich. Ein Tieftonlautsprecher (Subwoofer) ist entweder integriert oder wird separat aufgestellt.

Soundbars gibt es in passiver oder auch aktiver Ausführung. Aktive Geräte verfügen über einen eigenen Verstärker und können auch anderswo als unabhängiges Audiosystem verwendet werden. Passive Geräte brauchen entweder einen externen Verstärker oder nutzen den des TV-Geräts. Übertragen wird der Ton entweder durch eine Kabelverbindung oder drahtlos durch Bluetooth. Viele Systeme sind mit der TV-Fernbedienung steuerbar.

Samsung und Sony – Realer Kinoklang im Wohnzimmer

Eine recht flache Flunder ist die Soundbar HW-F350 von Samsung. Die trotzdem starke Ausgangsleistung von 120 Watt wird dank eines separaten Subwoofers erreicht. Das Gerät wird über Bluetooth verbunden, eine Airplay-Verbindung ist ebenfalls möglich. Auf der Rückseite befinden sich zahlreiche analoge oder digitale Anschlüsse. Das Gerät besitzt außerdem viele individuelle Einstellungsmöglichkeiten und kann auch Streaming-Dienste nutzen. Die Navigation durch die Menüs ist etwas umständlich, der Klang ausgewogen. Platz 5.

Mit dem HT-XT1 schickt Sony eine ultraflache Soundbar ins Rennen. Trotzdem steckt in dem 2.1-Kanalsystem auch dank des integrierten Subwoofers eine Menge Power. Mit seinen kompakten Abmessungen erreicht das Gerät eine Ausgangsleistung von 80 Watt. Die Soundbar wird entweder über HDMI- oder Bluetooth mit dem TV-Gerät verbunden. Weitere analoge Ausgänge sind vorhanden. Gutes Preis-/Leistungsverhältnis, aber kein Vergleich zu einem vollwertigen 5.1-System, deshalb Platz 4.

Deftiges Sounderlebnis mit detaillierter Wiedergabe

Auch Philips wählt mit der HTL3140B/12 Soundbar den Weg eines separaten Subwoofers. Mit einer Ausgangsleistung von 200 Watt bringt dieses Gerät überzeugenden 3D Virtual Surround Sound ins heimische Wohnzimmer. Bluetooth, HDMI und zahlreiche analoge und digitale Anschlüsse sorgen für eine gute Vernetzung. Mit seinem modernen Design passt sich die Philips-Soundbar sämtlichen Einrichtungsstilen problemlos an. Der Sound macht bei diesem Gerät jeden Film zum Kinoerlebnis. Platz 3.

Auch das Solo TV Sound System von Bose verfügt über alle Eigenschaften, die man von einer modernen Soundbar erwartet. Der Subwoofer ist integriert und digitale sowie analoge Anschlüsse garantieren eine gute Verbindung. Besonders hervorzuheben ist jedoch die ausgezeichnete Klangqualität, deshalb Platz 2.

Unser Testsieger ist die Cinebar 11 von Teufel mit einem separaten Subwoofer. Das schlanke Gerät liefert 90 Watt und zaubert dank Dolby- und DTS-Decoding ein kraftvolles räumliches Klangerlebnis. Insgesamt acht Lautsprecher mitsamt Subwoofer sorgen für einen beeindruckenden Heimkino-Sound. HDMI-, Bluetooth und weitere analoge und digitale Eingänge runden das Bild des Testsiegers ab.

Platzsparende und vielseitige Klangwunder

Es ist schon erstaunlich, welche Klangqualität manche Hersteller aus ihren flachen Sound-Paketen herausholen. Viele Geräte arbeiten als Soundprojektor und strahlen die Schallbündel so ab, dass echter Raumklang entsteht. Ein entscheidender Vorteil zum oft recht kargen TV-Sound.

Titelbild: © istock.com – archideaphoto

Teilen.

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen