NASCAR The Game 2013 – das Spiel zur NASCAR-Serie

0

Lange mussten die deutschen NASCAR-Fans auf ein offizielles Spiel zur NASCAR-Serie warten. Nachdem Papyrus und EA Sports die Produktion einstellten, veröffentlichten Eutechnyx/Activision das Spiel vorwiegend in Nordamerika. Nur für die Konsolen gab es weit nach der Erstveröffentlichung eine Download-Version in den jeweiligen Stores.

PC-Veröffentlichung im Sommer 2013

Für den PC gibt es aber nun eine Version, die von Koch Media via Amazon.de geordert werden kann. Für 27,99 Euro gibt es die volle Ladung NASCAR. Vorteil des verspäteten Release für den PC ist, dass bereits alle neuen Autos der aktuellen Saison im Spiel enthalten sind. Für die PlayStation 3 und die Xbox 360 müssen diese erst nachträglich gekauft werden. In der PC-Version dürfen die Spieler bereits die aktuellen Chevrolets, Fords und Toyotas fahren.

Alle Strecken und Fahrer der laufenden Saison sind im Spiel enthalten. Neben dem normalen Meisterschaftsmodus wird auch ein Karriere-Modus angeboten. Dieser bildet den Kern des Spiels. Hier geht es darum als Nobody seinen Weg nach oben zu finden. In jedem Rennen müsst ihr euch Geld dazuverdienen, um das Auto nach und nach wettbewerbsfähiger zu machen. Zusätzlich melden sich Sponsoren, die Bonuszahlungen für Erfolge leisten. Obwohl ihr im Einzelspieler- und Mehrspielermodus selbst eure Autos designen könnt, fehlt diese Möglichkeit ausgerechnet im Karriere-Modus. Lediglich die Wagennummer und der Hersteller können ausgewählt werden.

Die Spielmodi im Überblick

Zwischen den einzelnen Meisterschaftsläufen gibt es immer wieder abwechslungsreiche Spezialevents. Dabei gibt es 3 unterschiedliche Typen.

  • Eliminator: In einem kleinen Fahrerfeld geht es darum, auf keinen Fall letzter zu sein. Denn der letzte Fahrer scheidet nach einem Countdown aus, bis nur noch ein Fahrer übrig bleibt.
  • 2 Sprintrennen: In zwei kurzen Rennen geht es darum, möglichst viele Punkte zu sammeln, um in der Endabrechnung vorne zu landen. Der Ausgang des ersten Rennens ergibt zugleich die umgekehrte Startaufstellung für Rennen 2.
  • Head to Head: Innerhalb von 10 Runden müsste ihr einen Gegner auf der Strecke einholen, der auf der gegenüberliegenden Seite des Ovals gestartet ist.

Rennwochenenden frei einstellbar

Die Rennen im Karrieremodus setzen sich jeweils aus normalen Trainingssitzungen, der Qualifikation und dem Rennen zusammen. Praktisch ist, dass sich der Schwierigkeitsgrad und die Rennlänge jeweils immer vor den Rennwochenenden anpassen lassen. Wenn ihr also die vollen 200 Runden in Daytona fahren wollte und nur 50 in Bristol, ist das kein Problem.

Neben den Meisterschaftsmodi könnt ihr im Einzelspielerbereich auch Situationen aus vergangenen Saisons nachspielen. Dabei geht es entweder darum, real vollbrachte Rennmanöver aus der den Jahren 2011, 2012 und 2013 exakt nachzufahren oder die Geschichte neu zu schreiben. So habt ihr im Jahr 2011 beim Saisonfinale die Chance, dass Carl Edwards doch noch an Tony Stewart vorbeifährt und Meister wird.

Die PC-Version des Spiels nennt sich NASCAR The Game 2013, während die Konsolenvariante NASCAR The Game: Inside Line heißt.

Unser Kurzcheck

72% Gut

Einsteigerfreundliche NASCAR-Arcade-Raserei mit einigen technischen Schwächen. Für Fans der Serie aber ein Muss.

  • Grafik 70 %
  • Sound 80 %
  • Handling 70 %
  • KI 60 %
  • Spielspaß 80 %
Teilen.

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen