Handyschutzfolien – Welche Variante hält am längsten?

0

Das sensibelste Bauteil eines Smartphones ist regelmäßig das Display. Um dieses vor Kratzern oder – noch schlimmer – vor dem Zerbrechen zu schützen, verwenden viele Handyeigentümer spezielle Schutzfolien. Da sich dieser Trend in den letzten Jahren verstärkt hat, gibt es inzwischen eine entsprechend große Auswahl an Arten und Anbietern. Doch welche Folie hält am längsten und worin liegen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Folienarten?

Vom Smartphone nicht mehr geblendet: Anti Reflecting Folien

Bei Anti Reflecting Folien wird der Fokus, wie der Name bereits sagt, auf eine Reduzierung der auf dem Display entstehenden Reflexionen durch Lichteinstrahlung gerichtet. Gerade im Sommer, wenn man das Smartphone im Freien verwendet, führt helles Sonnenlicht oft dazu, dass man auf dem Display kaum noch etwas erkennt. Durch eine spezielle Verarbeitung sorgen Anti Reflecting Folien für einen weitgehend reflexionsfreien Bildschirm.

Dieese Variante hat allerdings den Nachteil, dass nicht nur Reflexionen und Spiegelungen gemindert werden sondern auch Lichtdurchlässigkeit für das Display selber herab gesetzt ist. Auch in Sachen Schärfe muss man bei Verwendung einer Anti Reflecting Folie leichte Abstriche machen. Auf der Habenseite stehen dagegen eine leichtgängige Touchoberfläche sowie eine Verminderung von Spuren durch Fingerabdrücke auf dem Display. Weiterhin zeichnen sich Anti Reflecting Folien durch eine hohe Kratzfestigkeit und eine entsprechend lange Nutzungsdauer aus.

Der volle Durchblick: Ultra Clear Schutzfolien

Während es bei Anti Reflecting Folien vor allem darum geht, die Brillanz des Displays gezielt zu verringern, verhält es sich bei den Ultra Clear Schutzfolien genau umgekehrt. Diese sind so gearbeitet, dass man nur bei sehr genauem Hinschauen feststellen kann, dass überhaupt eine Folie verwendet wird. Deutlich höher ist vor allem die Lichtdurchlässigkeit von Ultra Clear Schutzfolien.

Entsprechend höher ist außerdem die Schärfe der Darstellung auf dem Display. Dafür erreichen Ultra Clear Folien in Sachen Kratzfestigkeit lediglich mittlere Werte. Die geringere Kratzfestigkeit wirkt sich negativ auf die mögliche Nutzungsdauer dieser Folien aus, welche entsprechend häufiger ausgewechselt werden müssen.

Vorsicht bei Sonderformen

Neben den beiden Hauptgruppen der Anti Reflecting sowie der Ultra Clear Schutzfolien gibt es eine Reihe von Sonderfolien, die für bestimmte Einsatzzwecke vorgesehen sind. So gibt es etwa spezielle Schutzfolien für Smartphones, die den Taschenspiegel in der Handtasche ersetzen sollen. Allerdings gehen solche Spielereien deutlich zu Lasten der eigentlichen Verwendungszwecke eines Smartphones.

Eine andere – allerdings deutlich preisintensivere – Variante bilden Echtglasfolien. Diese weisen eine extreme Kratzfestigkeit und entsprechende Langlebigkeit auf. Außerdem fühlen sie sich, anders als Kunststofffolien, wie ein Display ohne Folie an. Echtlgasfolien zeichnet weiterhin aus, dass das Display auch bei Verwendung der Folie gestochen scharf bleibt.

Eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Einsatzzwecks

Deutliche Unterschiede lassen sich in Sachen Haltbarkeit bei Display Schutzfolien nur insoweit feststellen, als diese eine zum Teil deutlich unterschiedliche Kratzfestigkeit aufweisen. Darüber hinaus kommt es hinsichtlich der Wahl der Schutzfolie vor allem darauf an, wie und wo das Smartphone benutzt wird.

Titelbild: © istock.com – ymgerman

Teilen.

Über den Autor

Andreas Schröder

Andreas, demnächst 35 Jahre jung, Genießer, mehr oder weniger sportlich, meine Mutter sagt immer: "er macht irgendwas mit Computern", ohne iPhone gehe ich nicht aus dem Haus.

Kommentar hinterlassen